Zum Kreuz mit den Worten vom 25. Februar

Anmerkungen zum aktuellen Kreuzworträtsel im Magazin der Süddeutschen Zeitung unter www.sz-magazin.de

Rüber 1 Sorgen für Andrang & Harndrang: Auf der Wiesn am besten zu verfolgen – und die werden dem verehrten Publikum dort verabfolgt. In Bayern übrigens fallen auch die Schreibweisen auseinander: Einmal mit zwei … (na, den Buchstaben verrate ich jetzt nicht) und einmal mit einem Buchstaben, den es nicht als Großbuchstaben gibt – diese Schreibweise gilt dann für das Ding mit Henkeln, aber natürlich nicht für die Lösung im Kreuzworträtsel.

6 Nicht Wissende, sondern Wissenwollende: Also mir geht es so: Die Leute, die immer alles wissen, langweilen mich. Mich interessieren viel mehr die Leute, die wissen wollen. Und wer Rätsel löst, will wissen, stimmt’s?

30 Gegen ihren altväterlichen Gatten wirkt Tante frisch: Leider ein ziemlich altertümliches Lösungswort, leider manchmal nicht zu verhindern. Wer aber fleißig Gustav Schwab gelesen hat, der wird es kennen. Wer erinnert sich?

34 Mussikalisch populär: Die Schlussredaktion des SZ-Magazins, die unter anderem alle Schreibweisen usw. nochmals haargenau überprüft, kriegt von mir für Wörter wie “Mussikalisch” Trennungsvorschläge, weil ich beim Abliefern des Manuskripts nicht weiß, an welcher Stelle die Wörter im Magazin getrennt werden. Mus-sikalisch wäre eine denkbare Trenn-Möglichkeit, die die Frage aber unnötig erschweren würde. Auch verstünde man dann das Wortspiel kaum mehr. Meine Trennungsvorschläge daher: Mussi-ka-lisch.

45 Etwas mehr noch könnte man schon lachen: Man kann sich zwar einen Ast lachen, aber keine Äste. Bei dem hier gesuchten Lösungswort ist es umgekehrt: Für die Lösung ist nur das Wort im Singular verlangt, obwohl man sowas nur im Plural lachen kann.

Runter 1 Nur für weiße Männer, die ihre Cabrios offen stehenlassen: Bislang nur weiße Männer, so oder so. Und die teuersten Autos der Welt einfach in der Gegend stehen zu lassen, also nein, und dann noch unabgesperrt! Aber keine Bange, niemand wird die Autos klauen und regnen wird es auch nicht …

4 Heidigenossen oder die letzten Öhikaner, wie Herdenhunde nun mal heißen: Die Eidgenossen spielen hier natürlich mit rein, passt ja zum Heidi (“das Heidi” in der Originalfassung) und zum Alm-Öhi. Obwohl, im Original natürlich der Alp-Öhi, denn in der Schweiz sagt man Alp, nicht Alm. Und der Almhirt, dessen Name in Oberbayern und Österreich auf …er endet, tritt in der Schweiz (und vorwiegend auch schon im Allgäu) mit dem hier gesuchten Plural auf. Worauf auch die Hunderasse hinweist.

7 Den Einkaufswagen vom Supermarkt als Schicksal von Profifußballern: Wie ist das eigentlich mit der Euromünze, die wir in den Einkaufswagen stecken? Eine Miete des Einkaufswagens ist es nicht, denn man bekommt das Geld im Idealfall ja wieder zurück. Es ist wohl eine Art Vertragsstrafe darin zu sehen – für den Fall, dass man den Wagen nicht zurückbringt.

31 Wie eine Maske aufsetzen: Ja, die Lösung kann man auch aufsetzen. Man braucht dazu aber nur, was ohnehin schon da ist. Alles klar?

33 Ist links da, wo der Daumen rechts ist – und umgekehrt: Diese Sprüche haben mich als Kind immer arg verwirrt. Der mit dem Daumen etwa. Oder auf die Frage wie viel Uhr es ist: “So viel wie gestern um die Zeit”. Das habe ich lange nicht verstanden. Bin eben ein Langsamdenker. Die müssen aber nicht die Schlechtesten sein.

Kreuzworträtsel online lösen unter www.sz-magazin.de